Im Dezember 1989 hat die Ordensgemeinschaft der Missionsschwestern vom Heiligsten Erlöser (MSsR) mit Sitz in Unterreit-Stadl (Bayern) das ehemalige Klostergebäude der Redemptoristinnen in Wien-Mauer übernommen. Geplant war der Aufbau einer Einrichtung für Menschen in Notsituationen, die vorübergehend aufgenommen und durch ihre schwierige Lebenssituation begleitet werden sollten - entsprechend dem Auftrag und der Zielsetzung der Gemeinschaft, sich um die seelischen, sozialen und materiellen Nöte der Menschen anzunehmen.

Aus dem anfänglichen "Projekt Haus Sarepta" entwickelte sich bald eine soziale Einrichtung für schwangere Frauen, allein erziehende Mütter und Väter sowie Paare mit Kindern bis zum Alter von ca. 12 Jahren. Menschen unterschiedlicher Nationalität, Religion und Herkunft finden dort in Krisen- und Notsituationen ein vorübergehendes Zuhause.

Von Anfang an war das Zusammenleben der Schwestern mit den Menschen, die aufgenommen wurden, gedacht und gewollt. Dementsprechend hat das Leben und Arbeiten im Haus Sarepta eine eigene Prägung des Miteinanders von Schwestern, MitarbeiterInnen und BewohnerInnen erhalten.

Provinzlhaus der Schwestern in Unterreit-Stadl

Provinzhaus der Schwestern in Unterreit-Stadl